Kultur
Kunsthandwerk & Kunst  |   Museen  |   St. Martin  |   Calfeisental

Drachenlochmuseum  |  BergeBeben  |  Jagdraum Tamina  |   Festung Furggels  |  Altes Bad Pfäfers  |  Benediktiner-Kloster Pfäfers

Museen

Drachenlochmuseum (Ortsmuseum) 

drachenlochmuseumIm Mittelpunkt der Ausstellung im Drachenlochmuseum stehen die Funde aus dem Drachenloch (u.a. altsteinzeitliche Höhlenbärenknochen) und Dokumente aus der Grabungsperiode 1917 – 1923. Der begabte Zeichner Toni Nigg (1908 – 2000) war bei den Ausgrabungen dabei und hat mit viel Liebe das Museum zu einem wahren Bijou gestaltet. Dabei hat er auch einen Überblick der lokalen Geologie integriert.
Im kleinen Ortsmuseum im alten Schul- und Rathaus gibt es ausserdem eine Mineraliensammlung, römische Münzen aus dem 3 Jh. n. Chr., die Original-Holzskulpturen aus der Walserkapelle St. Martin und Werkzeuge des alten Küfergewerbes zu sehen.
Wobmann_Drachenlochmuseum  
Führungen:
Auf Anfrage, Dauer ca. 80 Min
Tel. +41 (0)81 306 12 94
Eintrittspreise inkl. Führung:
Erwachsene (bis 10 Pers.) CHF 8.00, jede weitere Person CHF 4.00
Kinder/Schüler CHF 2.00 Schülergruppen aus dem Kanton St. Gallen haben freien Eintritt.
 
nach oben
 

BergeBeben 

BergeBeben Die Ausstellung im Bergdorf Vättis zeigt die einstige und heutige Erdbebenaktivität in den Welterbe-Kantonen Graubünden, St. Gallen und Glarus. Sie thematisiert zukünftige Beben in diesen Kantonen - und die Auswirkungen möglicher schwerer Beben in der Welterberegion Sardona. Auch die Erdbebensicherheit der Staumauer Gigerwald oder der Schutz vor Naturgefahren im Taminatal sind ein Teil der Ausstellung. Eine Attraktion der Ausstellung ist die live-Übertragung der Aufzeichnungen von seismischen Stationen des Schweizerischen Erdbebendienstes. Je eine Station in den Welterbe-Kantonen St. Gallen, Graubünden und Glarus übermittelt ihre Daten zur Ausstellung. So kann man live mitverfolgen, wenn die Stationen ein Erdbeben registrieren.
 
Ergänzend zu dieser Ausstellung mit Regionalbezug werden In einem zweiten Raum ausgewählte Elemente der Ausstellung "unvorherSehbar - Erdbeben in der Schweiz" gezeigt. Diese faszinierende Ausstellung präsentierte der Schweizerische Erdbebendienst 2014 zum Jubiläum seines 100-jährigen Bestehens. Diese Ausstellungselemente vermitteln Informationen zur allgemeinen Erdbebenaktivität in der Schweiz sowie zu wichtigen historischen Erdbeben (Basel, 1356, Sierre, 1946 oder Sarnen, 1964). Sie erläutern, wie man sich während und nach einem Beben verhalten soll, und gehen auf die Tatsache ein, dass der Mensch hie und da selber Erdbeben auslöst.
 
Infos und Hinweise zum UNESCO-Welterbe Tektonikarena Sardona, dem bedeutendsten Naturwert der Ostschweiz, runden die Ausstellung in Vättis ab.
 
Öffnungszeiten:
April bis November täglich 8-20 Uhr.
Dezember bis März auf Anfrage (info@vaettis.ch)
 
Führungen für Gruppen auf Anfrage
 
Eintritt frei. Kollekte
 
nach oben
 

Jagdraum Tamina 

jagdraumDas Jagdmuseum im Hotel Tamina zeigt das Lebenswerk des passionierten Jägers Oswald Sprecher. In den Ausstellungsräumen sind sowohl heimische wie auch exotische Trophäen zu sehen. Aussergewöhnlich ist die Steinbocksammlung aus der ganzen Welt.
Voranmeldung im Hotel Tamina Tel. +41 (0)81 306 11 73    
www.tamina-hotel.ch
 
nach oben
 

Festung Furggels 

festung_furggelsIm «Keller» von St. Margrethenberg ob Pfäfers (1250 ü. M.) hat ein geheim gehaltenes «Gebirgsschlachtschiff» sieben Jahrzehnte (Baubeginn 1939) intakt die Zeit überstanden. Die Festung Furggels (Fort Furkels) gehört zu den grössten Festungswerken, die in der Schweiz je gebaut wurden. Die in den Berg gebaute Infrastruktur des zweistöckigen Werkes verfügt über: (um nur einiges zu nennen) Unterkünfte mit 541 Betten, Büros, mehrere Kantinen, Grossraumküche, drei Wasserreservoirs von 1,8 Millionen Litern, Notstromaggregate, und Spital. Die Hauptbewaffnung bestand aus vier der grössten je in der Schweiz hergestellten Bunkerkanonen (Kaliber 15 cm), sowie vier 10,5-cm-Panzerturmkanonen (360° schwenkbar). Alle Geschütze sind vorhanden und können im grossen unterirdischen Labyrinth besichtigt werden. Bis in die Mitte der 90er Jahre des letzten Jahrhunderts wurde die Festung kontinuierlich an die neuen Bedrohungslagen angepasst und daher stets auf dem neuesten Stand der Technik gehalten. Der Bestand an Bewaffnung wurde von keinem anderen Werk in der Region Sargans erreicht. Zu den wichtigsten Festungen des Reduits (der grossen Verteidigungsanlage aus dem Zweiten Weltkrieg) gehörten die Festungswerke Sargans, St. Maurice, St. Gotthard und Festung Furggels, die bei weitem die Schlagkräftigste im Sarganserland war.
nach oben
 

Altes Bad Pfäfers 

Bad Pfaefers In näherer Umgebung befindet sich das Alte Bad Pfäfers in der Taminaschlucht, wo die weitherum berühmte Thermalquelle entspringt. In der Sommersaison finden im renovierten barocken Bäderbau viele kulturelle Veranstaltungen und Ausstellungen statt. Das wohltuende Thermalwasser wird in der Reha-Klinik Valens und im Thermalbad Bad Ragaz genutzt. An beiden Orten bestehen Bademöglichkeiten.
 
Die Taminaschlucht erwacht zum Leben Bad Pfaefers
Die spektakuläre Taminaschlucht bei Bad Ragaz verwandelt sich vom 18. Juli bis zum 30. September 2017 jeden Abend ab 18 Uhr in die weltweit grösste natürliche Leinwand für bewegte Bilder.
Das multimediale Erlebnis Light Ragaz projiziert mittels neuester Technologie 3D-Effekte millimetergenau auf die Strukturen und Formen des rauen, bis zu 80 Meter hohen Felsens der Taminaschlucht.
Der rund ein Kilometer lange Rundgang durch die geschichtsträchtige Schlucht entführt die Besucher in die mystische Welt des Quellwassers und der Kraft der Elemente.
nach oben
 

Benediktiner-Kloster Pfäfers 

Kloster Das ehemalige Benediktiner-Kloster Pfäfers mit seinen imposanten Gebäuden bietet interessante Einblicke in die überregional bedeutende Kirchengeschichte. In historischen Mauern der Klosterkirche St.Pirmin finden immer wieder hochstehende Konzerte statt. Die Gebäude dienen heute als Psychiatrische Klinik.
nach oben